Ehekrise nach dem Seitensprung

Kriese in der Ehe nach dem Seitensprung

Ein Seitensprung in einer Ehe wird auch als Ehebruch bezeichnet und ist gerade in der westlichen Welt von heute nicht selten. Die gesellschaftliche Toleranz gegenüber einem Seitensprung ist dabei außerordentlich gering, so hat ein Seitensprung auch zumeist eine nicht unerhebliche Ehekrise zur Folge. Die Scheidungsraten steigen seit Jahren ständig an, auch der Anteil der Scheidungen wegen dem Seitensprung eines der Ehepartner wird immer größer. In den meisten Ländern Europas stellt ein Seitensprung tatsächlich auch einen Vertragsbruch dar, auch in Deutschland sind die Ehepartner per Gesetz zur gegenseitigen Treue verpflichtet. Zwar hat sich innerhalb der Gesellschaft die moralische Entrüstung gegenüber einem Seitensprung in den letzten Jahrzehnten deutlich abgemildert, dennoch findet, gerade unter konservativen Menschen eine Verurteilung des "Ehebrechers" statt. Die eheliche Krise, die einem Seitensprung folgt, ist aber nicht vorrangig geprägt durch moralische Aspekte.

Der betrogene Partner fühlt sich vor allem persönlich verletzt, besonders schwer wiegt in der Beziehung der nachhaltige Verlust des Vertrauens gegenüber dem Partner. Darin liegt auch der Hauptgrund, warum sich Ehepartner nach einem Seitensprung tatsächlich trennen. Dabei sehen Wissenschaftler die Gründe für einen Seitensprung oft in vorangegangenen Kommunikationsproblemen zwischen den Ehepartnern und einer damit verbundenen "Glorifizierung" des Partners. In Studien wird daher geraten, auch die Fehler des jeweils anderen zu finden und zu akzeptieren. In diesem Sinne sehen Paarforscher auch nicht, dass ein Seitensprung grundsätzlich in einer Ehekrise enden muss. Vielmehr, so heißt es, könne ein Seitensprung tatsächlich sinnliche Abwechslung bringen und in der Partnerschaft die verlorene Spannung wieder zurückbringen. Dann müsse aber unbedingt gegeben sein, dass der Seitensprung nicht verschwiegen werde, da Schuldgefühle keine Basis für eine Beziehung darstellen können.

Hier einen Seitensprung finden:

Werbeanzeige

Zweifelsohne gibt es für die einen und anderen kaum etwas Schöneres wie einen Seitensprung. Die Hintergründe sind sehr verschieden, jedoch kann man sich sicher sein, dass es sich bei einem Seitensprung nun einmal auch um ein Abenteuer der Extraklasse handelt und so ist er gleichzusetzen mit den verschiedensten Superlativen. Es ist wie Bergsteigen und so scheint der Weg bis zur Spitze zum Teil auch unerschöpflich zu sein. Geplagt und hin und her gerissen zwischen den verschiedensten Gefühlen der Schuld und der Lust, fällt die Entscheidung nicht jedem leicht. Doch sollte man sich von Zeit zu Zeit nicht einfach mal von seinen Gefühlen lenken lassen und sich diesen in vollstem Maße hingeben? In jedem Fall sind die Überlegungen einen Seitensprung wert. So ist es das Prickeln und die Spannung, die ihn in jedem Fall unwiderstehlich machen. Mit jedem Stück und jeder Minute in der man dem Seitensprung nur einen kleinen Schritt näher kommt, rücken auch das sexuelle Erlebnis und der scheinbar unaufhörliche Höhepunkt immer näher.

Aber wie sind die Gefühle danach und wann kommen die berühmt berüchtigten Schuldgefühle? Man kann nicht bei jeden Menschen von eben diesen Schuldgefühlen sprechen, während den einen das Schuldgefühl plagt, steigt in dem anderen der Wunsch nach mehr auf. Mehr und mehr entwickelt sich deswegen auch ein solcher Seitensprung zu einer Art Sucht. Eine Sucht, die immer und immer wieder gestillt werden muss. Aber auch wenn den einen oder anderen das Gewissen plagt, bereuen es nur die Wenigsten wirklich. Jedoch gilt wie immer beim Fremdgehen, daß der Partner nichts bemerken darf. Seitensprung und Eifersucht sowie möglicher Ärger mit dem eigenen Partner sind keine gute Kombination.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren